Wandern

Die Stadt Landsberg verfügt über ein rund 60 km langes Wanderwegnetz, z.B. im Lechpark Pössinger Au, oberen Stadtwald, Pössinger-, Schlegel- und Erpfinger Wald, am Lech und Stausee entlang, nach Sandau und in die Stadtteile Erpfing, Ellighofen, Pitzling und Reisch

Naherholungsgebiet Pössinger Au
Südlich von Landsberg, nur einige Gehminuten vom Hauptplatz entfernt, zwischen dem Lech und dem Lechsteilhang gelegen.Ca. 80 Hektar, Dammwild, Schwarzwildgehege und wertvolle Biotope in den Lechauen. Eine Orientierungstafel erleichtert die Planung des Spazierweges. Wer eine weitere Stunde Fußweg nicht scheut, der sollte am Lech entlang weiter nach Süden in Richtung Pitzling bis zum Ausflugslokal " Teufelsküche " gehen, dem ehemaligen Pumpenhaus der städtischen Wasserversorgungsanlage. Die Teufelsküche selbst ist eine sagenumwobene Schlucht. Der kleine Stausee auf halber Höhe diente früher zur Triebwasserversorgung der ehemaligen Pumpenanlage.

Rundwanderweg Schondorf-Utting-Schondorf

Länge ca. 14 km, feste Schuhe


Schondorf

markierte Wanderwege "Ammerseehöhenweg", Seeweg nach Stegen und Dießen


Utting

markierte Wanderwege, Wanderweg der "Uttinger Flur", Ammersee-Höhenweg Richtung Dießen und Schondorf


Tour 1: Laber - Soilasee - Oberammergau

Gehzeit ca. 2 - 2,5 Std.

Dem Wegweiser Richtung "Soilasee" folgen, nach ca.25 Minuten passiert man den im Sommer oft ausgetrockneten See. Weiter geht der Weg durch Wälder und über Wiesen am Bärenbad vorbei auf einer Forststrasse oder wahlweise durch das Lainetal zurück zur Talstation der Bergbahn. Diese Wegvariante ist besonders für Familien mit Kindern zu empfehlen. Einkehrmöglichkeit: Laber-Berggaststätte ( Öffnungszeiten wie Bergbahn ); Soila- Alm unterhalb des Soilasee ( im Sommer - Herbst teilweise bewirtschaftet ).


Tour 2: Laber - Ettal

Gehzeit ca. 1,5 - 2 Std.

Dem Wegweiser "Ettaler Mandl/Ettal" folgend erreicht man nach weiteren 15 Minuten den Abzweig Richtung Ettal. Der auf der Südseite des Berges im Wald verlaufende Weg endet in Ettal neben dem bekannten Kloster. Von dort Rückfahrt zur Laber-Bergbahn Talstation mit dem RVO-Bus Richtung Oberammergau, Haltestelle "Aufackerstrasse" oder zu Fuß an der Ammer entlang (ca. 1,5 Std). Einkehrmöglichkeit: Laber-Berggaststätte (Öffnungszeiten wie Bergbahn). In Ettal mehrere Gaststätten.


Tour 3: Rundweg Ettaler Mandl

Gehzeit ca. 1,5 - 2 Std.

Anfang des Rundweges wie Wanderweg "Laber-Ettaler Mandl" bis zum Abzweig am Soilasee. Dort folgt man dem Weg nicht talwärts, sondern biegt links ab. Vorbei am See führen Serpentinen bergauf zur bereits vorher passierten "ersten Weggabelung". Unterwegs bieten sich einem immer wieder herrliche Ausblicke auf die rundum gelegene Bergwelt. Im Frühjahr und Sommer bezaubert die reichhaltige Flora, mit ein wenig Glück zeigt sich sogar die ein oder andere Gams. Der Weg führt uns zurück zur Bergstation, wo sich der Wirt auf Ihren Besuch freut!


Tour 4: Laber -Ettaler Mandl- Soilasee-Oberammergau

Gehzeit ca. 2,5 - 3 Std.

Dem Wegweiser "Ettaler Mandl" folgend, nach 15 Minuten vorbei an dem Abzweig nach Ettal erreicht man nach weiteren 5 Gehminuten den mit Ketten gesicherten Klettersteig auf das Ettaler Mandl. Der halbstündige Abstecher auf das markante Mandl wird mit einer wunderbaren Aussicht belohnt- Der nicht ganz trittfeste bzw. schwindelfreie Wanderer kann auf die Kletterpartie verzichten, das Mandl umrunden und direkt zum Soilasee weitergehen. Nach dem Abstieg vom Mandl folgt man dem Weg weiter Richtung Soilasee/Oberammergau über das Bärenbad auf einer Forststrasse oder wahlweise durch das Lainetal zurück zur Talstation der Bergbahn. Einkehrmöglichkeiten: Laber-Berggaststätte, Soila-Alm unterhalb des Soilasee (im Sommer-Herbst teilweise bewirtschaftet).


Tour 5: Laber-Schartenköpfe-Oberammergau (nur für Geübte)

Gehzeit ca.1,5 - 2 Std.

An der Bergstation folgt man dem Wegweiser "Oberammergau über Schartenköpfe". Nach dem unterqueren der Bergbahn geht der eher in die Kategorie Klettersteig einzuordnende Weg über Felsen oftmals ausgesetzt am Bergrücken entlang. Unterwegs bieten sich immer wieder herrliche Ausblicke auf das Kloster Ettal, in das Ammer- und Graswangtal. Hohe Stufen und felsiges Gelände erfordern Trittsicherheit und gute Kondition. Einkehrmöglichkeit: Laber-Berggaststätte (Öffnungszeiten wie Bergbahn).


Im Winter sind die Fusswege gesperrt !